Der Ring of Kerry

Die Panoramastraße rund um die Halbinsel Iveragh ist bekannt als Ring of Kerry. Es erwarten Sie auf einer Strecke von circa 179 Kilometer atemberaubende Aussichten auf den Atlantik, die Küste, wilde Moore und Hügellandschaften. Wenn man wirklich alles  sehen möchte sollte man sich einen Tag für den Ring of Kerry Zeit nehmen. Start ist südöstlich der N 70 Kenmare weiter geht es über Waterville nach Killorglin im Norden. Dann geht es auf der R562 nach Killarney und wieder zurück nach Kenmare.

Mit dem Mietwagen unterwegs auf dem Ring of Kerry

Der freundliche, charmante Ort Kenmare dient als Startpunkt für die Umrundung des legendären Ring of Kerry. Von Kenmare geht es auf der N70 Richtung Westen entlang der Meeresbucht, zur Rechten sieht man die Ausläufer der Macgillycuddy´s Reeks. Der erste Halt ist bei der Burgruine von Dromare, hier gibt es einen Aussichtsparkplatz, genießen Sie den Blick und bekommen Sie schon einmal einen Vorgeschmack was Sie auf Ihrer Tagestour noch erwartet. Nach circa sechs Kilometern öffnet sich rechts das Tal des Black Rivers, der Fluss stürzt sich hier durch eine tiefe Schlucht ins Meer. Wer mehr sehen möchte macht einen kurzen Stopp und steigt einen schmalen Pfad durch dichtes, fast tropisches Grün hinunter zum Strand. Wer möchte kann einen kleinem Straßenverlauf nordwärts in die Berge über einen 250 m hohen Pass nach Glencar zum Caragh Lake folgen.

Nach circa 13 km zweigt bei Castlecrove rechts eine schmale Straße ab. Etwa vier Kilometer später erreicht man ein großes Steinfort Staigue Fort. Nach diesem kurzen Abstecher geht die Fahrt weiter entlang des Meeres. Genießen Sie den Blick auf die vielen kleinen Inseln entlang der Küste.  Das Dörfchen Caherdaniel bietet Möglichkeiten zum Forellenangeln, schwimmen und surfen. Und auch hier befindet sich in der Nähe ein kleines Steinfort. Weiter geht es Richtung Süd/Westen zum Derrynane National Historic Park. Wer möchte kann auf beschilderten Naturlehrpfaden die Dünenlandschaft erkunden. Oder am langen Sandstrand entlang schlendern. Bei Ebbe können Sie die vorgelagerte Abbey Island erreichen. Heute befindet sich hier ein Museum, früher war es das Herrenhaus von Daniel O´Connell.

Die N70 steigt zum Cookmakista-Pass 210 Meter über die See hinauf. Von hier aus haben Sie einen atemberaubenden Blick hinunter zur Ballinskellings Bay und rechts sieht man den Lough Currane. Auf Church Island befinden sich eine zerstörte Kirche aus dem 12. Jahrhundert mit romanischem Portal und mehrere Grabsteine mit christlichen Symbolen. Am Westufer liegen das hufeisenförmige Steinfort von Beenbane und die Ruine eines Bienenkorbhauses mit dicken Mauern. Weiter geht nach Waterville dieses malerische Dörfchen liegt zwischen den Lough Currane und der Bucht.  Angler und Wasserfans kommen hier voll auf Ihre kosten. Des Weiteren führen zwei sich spät vereinigende Nebenstraßen auf einsamer Strecke quer über die Iveragh-Halbinsel über die Berge hinunter nach Killorgin. Ein Abstecher der sich wirklich lohnt! Westlich von Waterville gibt es an der Ballskelligs Bay wunderschöne Sandstrände. Nördlich von Waterville zweigt links eine Straße nach Portmagee ab. Hier gelangt man auf dem Coomanaspig-Pass von wo man einen großartigen Blick auf die Buchten und Vogelinseln des Atlantiks hat. Wer einen Abstecher zu den steinigen Valentina Island machen möchte, der gelangt über die Brücke von Portmagee zum Island.

Nächste Station des Ring of Kerry ist Cahirveen. Von hier aus kann man die Ruinen von Ballycarbery Castle sehen und es befinden sich zwei sehr gut erhaltene Ringforts in der Nähe Cahergall und Leacanabualie. Weiter nordöstlich geht es auf der Hauptstraße weiter Richtung Tal of Kells. Links erhebt sich der 690 Meter hohe Knocknadober, rechts eine Reihe gleich hoher Gipfel.  Und in der Mitte dieses harmonischen Bildes hat man wunderschöne Ausblicke auf Meer und Berge. Der kleine landschaftlich schön gelegene Urlaubsort Glenbeigh ist wieder ein Paradies für Angler. Und wer lieber schwimmen möchte der findet tolle Strände in der Nähe von Rossbeigh. Weitere 15 Kilometer durch hügeliges Moränengelände erreicht man Killorglin. Hier teilt sich die Straße die N 70 führt weiter über Milltown nach Tralee und die R 562 biegt nach Osten ab und setzt den Ring of Kerry fort.  Nach nur sechs Kilometern nach einer Straßengabelung steht rechts das Ballymalis Castle aus dem 16. Jahrhundert. Die malerische Ruine liegt am Ufer und bietet einen weiten Blick bis hin zu den Macgillycuddy´s Reeks.

Weiter geht die Fahrt mit dem Mietwagen entlang des Ring of Kerrys nach Killarney, hier befindet sich der atemberaubende Killarney Nationalpark, den Sie unbedingt besichtigen sollten. Einen atemberaubenden Ausblick bekommen Sie vom Aussichtspunkt Moll´s Gap. Dann geht es weiter auf einer landschaftlich schönen Strecke wieder zurück nach Kenmare. Der Ring of Kerry ist die bekannteste Panoramastraße in Irland, wenn Sie die circa 179 Kilometer lange Strecke befahren, haben Sie zahlreiche Möglichkeiten versteckte, irische Plätze und Sehenswürdigkeiten zu erkunden. Nehmen Sie sich die Zeit! Es gibt viele Nebenstraßen die Überraschungen für Sie bereit halten und alle Dörfer auf der Strecke haben definitiv Ihren eigenen Charme und sollten genauestens erforscht werden. Dieser Artikel zeigt nur einige Stationen des legendären Ring of Kerry auf, selbstverständlich gibt es noch viele weitere Orte und Plätze. Wenn Sie Strecke schon gefahren sind freuen wir uns über weitere Tipps und Erfahrungen die Sie gemacht haben. Sie haben noch Fragen oder möchten weitere Informationen? Dann kontaktieren Sie uns, unsere Irland Experten beraten Sie gerne.

Bilderquelle: www.tourismirelandimagery.com/

Print Friendly, PDF & Email

Ein Gedanke zu „Der Ring of Kerry

  1. Pingback: Die Grafschaft Kerry per Mietwagen bereisen | Irland News Infos & Ratgeber | gruene-insel.de

Kommentare sind geschlossen.