Chaos, Zeit und Geduld- der irische Straßenverkehr

Autofahren auf der grünen Insel ist wie überall ein bisschen chaotisch und dennoch unterscheidet sich der irische Straßenverkehr bei weitem vom deutschen Straßenverkehr. Wer einmal auf Irlands Straßen unterwegs war, hat bestimmt eine wichtige Beobachtung mitgenommen, der Brite fährt auf der linken Seite, der Deutsche rechts und der Ire in der Mitte. Das liegt vor allem daran, dass in Irland die Straßen nicht ganz so gut ausgebaut sind wir bei uns und teilweise auch der Mittelstreifen fehlt… aber das sind nur einige Gründe dafür, dass das Autofahren auf Irlands Straßen ein wahres Abenteuer werden kann.

Wenn Sie das erste Mal auf Irlands Straßen unterwegs sind ist es ratsam bei unübersichtlichen Kurven mit Ihrem Mietwagen ganz nah am Straßenrand zu fahren. Und vielleicht immer ein Fuß auf der Bremse haben. Warum?

  1. es könnte auf einmal ein Schaf auf der Fahrbahn stehen oder mehrere
  2. Fußgänger können urplötzlich auf die Idee kommen die Fahrbahn zu überqueren
  3. Ein anderes Auto könnte Ihnen entgegenkommen und den Mittelstreifen zwischen den Reifen haben…
  4. Oder besonders hartnäckig sind irische Hunde, sie tauchen aus dem nichts auf und bellen tapfer das Auto aus.

Parken in Irland

Das Parkverhalten der Iren unterscheidet sich bei weitem von dem der deutschen und ist auf alle Fälle gewöhnungsbedürftig. Denn das Auto wird gerne genau dort abgestellt wo es dem Zielort am nächsten ist. Das kann unter anderem vor einem Fußgängerübergang sein, direkt vor oder hinter einer Kurve so dass die Sichtverhältnisse stark eingeschränkt werden, oder auch gerne mitten auf der Straße. Die Iren machen alles mit Charme und behalten auch in solchen Situationen einfach die Ruhe. Eine besonders interessante Eigenschaft die ich beobachten konnte ist, es wird auch gerne vor leeren Parklücken geparkt. Man bekommt das Gefühl, dass das Einparken in die Parklücke zu viel Zeit in Anspruch nimmt. Lustig ist auch, dass viele Einheimische ihr Fahrzeug parken, dann mühselig aus der Parklücke wieder in den fließenden Verkehr einscheren, um dann zwei Geschäfte weiter wieder einzuparken. Ja in Deutschland gibt es auch zweite Reihe Parker und Autos die einfach abgestellt werden, weil gerade nichts frei war. Aber in Irland scheint es durchaus normal zu sein und keine rastet aus, es wird nicht wild geschimpft, nein ein Lächeln auf den Lippen und geduldiges Warten gehört hier einfach dazu. Niemand ist gehetzt hat Stress, oder beschwert sich über das Parkverhalten der Anderen. Es scheint als wäre man in einem anderem Universum und genau diese relaxte Art macht es mit solchen Situationen freier umzugehen und man gewöhnt sich auch sehr schnell daran.

Eine weitere Besonderheit die man wirklich beachten sollte, ist das Parkverhalten wenn die Kinder zur Schule gefahren oder abgeholt werden. Wenn Sie in die Lage kommen zur Rush Hour morgens 9.00 Uhr und nachmittags zwischen 15.00 Uhr und 16. 00 Uhr, an einer Schule vorbeizufahren, dann fügen Sie sich bitte einfach dem Verkehrsstau, zum Schutz der Kinder. Zu 99% werden irische Schüler zur Straßenseite hin aussteigen bzw. einsteigen, denn die Kindersitze befinden sich meistens auf der rechten Seite. Die Autotüren werden hemmungslos weit aufgerissen und glauben Sie mir auch irische Mütter haben einfach die Ruhe weg und es kümmert niemanden ob sich hinter einem ein Verkehrsstau bildet. Besonders erschrocken bin ich als auf einmal eine Hintertür aufgeht und ein Kind herausgesprungen ist. Und wie Kinder überall auf der Welt, schauen diese auch nicht ob ein Auto kommt oder nicht. Also am besten einfach anhalten und abwarten. Trotz all dieser lustigen eigenen Verkehrsregeln geschehen wirklich sehr wenige Unfälle. Das liegt bestimmt an der unglaublichen Geduld, Freundlichkeit und Ruhe die die Iren beim autofahren mit sich bringen.

Bilderquellen: www.tourismirelandimagery.com

Print Friendly, PDF & Email