Irland mit dem Mietwagen erkunden – 6 Tipps für eine Rundreise durch Irland

Irland mit dem Mietwagen zu bereisen ist eine gute Möglichkeit, die Insel auf eigene Faust zu erkunden. Sie können so Ihre Ausflüge und Zwischenstopps ganz nach den eigenen Wünschen gestalten. Damit die Reise entlang der Grünen Insel ein unvergessliches Urlaubserlebnis wird, haben wir Ihnen sechs nützliche Tipps zusammengestellt:

Doolough Valley, Co. Mayo © Fáilte Ireland

1.     Distanzen richtig einschätzen

Irland entspricht mit nur 70 Tausend Quadratkilometer der Größe Bayerns. Eine Fläche, welche einem Fünftel Deutschlands gleichkommt, sollte ohne Probleme in wenigen Tagen zu umrunden sein. Oder?

Aufgrund Irlands überschaubaren Größe werden Distanzen häufig unterschätzt. Reisende sehen keine Schwierigkeiten darin, in wenigen Tagen die gesamte Westküste abzufahren und zusätzlich einen Abstecher nach Achill Island und auf die Arans zu machen. Halten sie sich dabei an Autobahnen und Schnellstraßen, ist dies auch durchaus möglich, aber auf diesem Weg sehen sie nur wenig von dem Land. Es sind die abgelegenen, unscheinbaren Orte auf der Insel, die Irland geradezu magisch machen.

Wer entspannt reisen möchte, sollte sich nicht mehr als 60 bis 80 Kilometer am Tag zumuten. So bleibt genügend Zeit, um spannende Städte zu erkunden, kleine Wanderungen vorzunehmen und an jedem wunderschönen Ort anzuhalten, an dem es beliebt. Beispielsweise sind es von der Studentenstadt Galway bis zu den weltberühmten Cliffs of  Moher 70 Kilometer. Entlang dieser Strecke bietet nicht nur die Karstlandschaft der Burrens faszinierende Fotomotive; nur 30 Kilometer hinter Galway befindet sich das Dunguaire Castle, die beschaulichen Ruinen einer mittelalterlichen Burg.

Slow Travel – langsames Reisen kommt jedoch nicht für jeden infrage, denn oftmals ist die Urlaubszeit stark beschränkt. Wer seine Tagesplanung straffer gestaltet, sollte trotz allem versuchen, sich nicht mehr als 120 Kilometer am Tag zuzumuten. Weite Autofahrten und Zeitdruck trüben nicht nur die Stimmung, sie verwehren den Blick auf die Naturschönheiten des Landes.

2.     Den richtigen Mietwagen für die Rundreise wählen

Der Mietwagen sollte bereits von zu Hause aus gebucht sein, so kann die Reise direkt nach der Ankunft starten.

Bereits bei der Buchung ist die gewünschte Fahrzeugklasse anzugeben. Vom kleinen Corsa bis zum wendigen SUV, für jeden Wunsch ist der richtige Wagen vorhanden. Bei einer Reise zu zweit, ist meist ein kleines Auto ausreichend und zudem praktischer. Die Rundreise zu den verborgenen Schönheiten Irlands führt Reisende über enge Straßen; sie müssen dem Gegenverkehr oder den berüchtigten irischen Brombeerhecken ausweichen.

Familien müssen nicht nur mehrere Personen unterbringen, sie haben auch mehr Gepäck dabei. Entsprechend aller Reisenden sollten sie sich für ein größeres Fahrzeug entscheiden. Bei der Buchung können sie zudem einen Kindersitz hinzufügen, sodass dieser nicht mühevoll im Gepäck untergebracht werden muss. Sollte der Mietwagen sich vor Ort als zu klein erweisen, kann, sofern ein größeres Modell vorhanden ist, auf eine höhere Fahrzeugklasse zurückgegriffen werden. Der Aufpreis für das Upgrade ist am Schalter des Anbieters zu bezahlen.

Manche Autofahrer fühlen sich zudem mit einem Automatikgetriebe wohler. Sie können sich völlig auf die neue Verkehrssituation konzentrieren und müssen sich nicht an das ungewohnte Schalten mit der linken Hand gewöhnen. Ist ein Automatikwagen gewünscht, sollte dies bei der Abholung des Wagens am Schalter geäußert werden.

3.     Sightseeing in Dublin: Zu Beginn oder am Ende der Reise einplanen?

Ein Besuch der irischen Hauptstadt gehört bei einer Irland Rundreise grundsätzlich dazu. Dublin bietet nicht nur viel Sehenswertes, sondern auch Unmengen an Unterhaltungsmöglichkeiten. Bei vielen Reisenden stellt sich allerdings die Frage, wann sie ihren Aufenthalt in die Reise integrieren sollen. Dabei ist die Antwort sehr simpel: Der optimale Zeitpunkt ist abhängig davon, zu welcher Uhrzeit der Flieger landet.

Bei einer Ankunft am Vormittag spricht nichts dagegen, mit dem gebuchten Mietwagen umgehend aufzubrechen. Über die Autobahn M6 sind es nur knapp drei Stunden bis nach Galway, nahezu gleich lange dauert die Fahrt auf der M8 nach Cork. Damit bleibt noch genügend Zeit, um sich die Stadt anzusehen und einen gemütlichen Nachmittag zu verbringen. Die letzten Tage der Rundreise lassen sich entspannt in Dublin verbringen.

Wer nachmittags oder in der Nacht anreist, sollte den Aufenthalt in der Hauptstadt wenn möglich zu Beginn der Reise einplanen. In den ersten Tagen lassen sich die Sehenswürdigkeiten Dublins bestaunen, bevor anschließend die eindrucksvolle Rundreise durch Irland startet.

4.     Dublin mit dem Mietwagen besichtigen

Die irische Hauptstadt verfügt über ein gutes öffentliches Verkehrsnetz. Sowohl vom Flughafen aus  als auch innerhalb des Zentrums fahren Busse in regelmäßigen Abständen. Wer in Dublin oder direkter Nähe übernachtet, kann auf den Mietwagen während des Aufenthalts verzichten. Eine Übersicht über die schönsten Sehenswürdigkeiten in Dublin zeigt dieser Artikel.

5.     Unterkünfte vorbuchen oder Spontanität genießen

Wer die Grüne Insel mit dem Mietwagen bereist, greift meist auf zwei Unterkunftsarten zurück: Entweder ein zentrales Ferienhaus, welches sich für spannende Tagesausflüge anbietet, oder klassisch von Ort zu Ort in familiären Bed&Breakfasts. Ein Ferienhaus sollte grundsätzlich immer schon frühzeitig gebucht werden, eine Auswahl schöner Unterkünfte ist hier zu finden.

Traditionelle B&Bs lassen sich sowohl im Voraus, wie auch vor Ort buchen. Wer seine Unterkünfte von unterwegs aus organisiert, genießt den Vorteil, sehr flexibel zu sein. Problematisch ist dies allerdings in der Ferienzeit oder in dünn besiedelten Regionen. Viele Unterkünfte sind häufig schon ausgebucht, die übrigen Zimmer meist teuer oder nicht den eigenen Wünschen entsprechend. Daher empfiehlt es sich, das Bed&Breakfast bequem von zu Hause aus zu buchen.

6.     Verkehrsregeln in Irland

Der ungewohnte Linksverkehr kann anfangs für Verwirrung sorgen. Reisende sollten sich daher schon vor ihrer ersten Fahrt mit den irischen Verkehrsregeln vertraut machen:

Geschwindigkeitsbegrenzung:

  • 120 Stundenkilometer auf Autobahnen
  • 50 Stundenkilometer in Ortschaften
  • 100 Stundenkilometer auf Schnellstraßen

Gurtpflicht:

  • Alle Insassen müssen zu jeder Zeit angeschnallt sein

Telefonverbot am Steuer:

  • Der Fahrer darf während der Fahrt nur über die Freisprechanlage telefonieren

Vorfahrtsregeln:

  • Vorfahrt gewähren zeigen die Schilder Give Away, Stop oder Yield

Eine Übersicht aller Verkehrsregeln in Irland ist hier zu finden.

 

 

Mit dem Irland Mietwagen unterwegs – der praktische Ratgeber

small_ff_120310 _005Auf der grünen Insel herrscht Linksverkehr. Es gibt sehr viele Parkplätze in Städten und kleineren Orten. Für Parkplätze am Straßenrand muss ein gültiges Pay and Display Ticket gelöst und ersichtlich ausgelegt werden, ansonsten droht die Parkkralle. Diese ist mit einer sehr hohen Geldstrafe verbunden. Bevor Sie irgendwo parken überprüfen Sie bitte genaustens die small_dt_091107_063Parkbedingungen und wann der Parkplatz gegebenenfalls geschlossen wird. Denn wenn die Schranken einmal unten sind, kommen Sie nicht mehr so schnell an Ihr Fahrzeug.

Das telefonieren mit dem Handy währen der Fahrt ist in Irland und Nordirland verboten. Nur Freisprechanlagen dürfen genutzt coast road penisula

In vielen Gegenden treffen Sie noch auf Ortsnamen in Irisch. Sollten Sie eine Karte zur Hand haben, dann stehen dort sehr oft beide Namen und Sie müssen sich keine Sorgen machen. Oder fragen Sie einfach die Einheimischen, diese helfen Ihnen immer gerne weiter. In Nordirland finden Sie alle Namen auf Englisch.

small_chris_hill_4_30_11_2011_10Irland lässt sich wunderbar mit dem Motorrad erkunden, die engen schmalen, kurvigen Straßen sind ideal für die Ausflüge mit dem Zweirad. Viele Unterkünfte bieten sichere Parkplätze für die Motorräder, auch hier müssen Beifahrer und Fahrer einen Helm tragen. Es finden jährlich zahlreiche Sportveranstaltungen zum Thema Motorrad auf der grünen Insel statt. Sie sollten schon ein geübter Fahrer sein, den die Straßen sind schmal, eng, kurvig. Aber Irland ist so abwechslungsreich, dass Sie viele Zelt- und Wohnwagenplätze finden werden und Sie werden immer Herzlich Willkommen sein. Auch in Irland sollte man nichts mehr Alkoholisches trinken wenn man fahren möchte. Stellen Sie ihr Fahrzeug ab und gehen Sie zu Fuß oder bestellen Sie sich ein Taxi.

Straßenmaut

Auf einigen wenigen Straßen rund um Dublin muss eine geringe Autobahngebühr bezahlt werden. Auf der M50 kann die anfallende Gebühr nicht vor Ort entrichtet werden, die Kennzeichen der passierenden Fahrzeuge werden automatisch registriert und die Kosten mit dem Halter abgerechnet. Dazu müssen Sie sich auf www.eflow.ie registrieren lassen.

Dies können Sie entweder vorab oder bis 20.00 Uhr des nächsten Tages, nach dem Befahren der Strecke, erledigen. Die Fahrzeuge irischer Autovermieter sind bereits registriert, der Vermieter rechnet anfallende Autobahngebühren mit dem Mietpreis ab.

Gebühren für Tunnel und Brücken

• East Link Bridge (Dublin)

• West Link Bridge (Dublin)

• West Link Bridge 2 (Dublin)

Bilderquelle: www.tourismirelandimagery.com

Mit dem Mietwagen einmal die grüne Insel bereisen

falling carsIrland lockt mit seinen Mythen, Sagen, Legenden, Naturlandschaften und der atemberaubenden Küste. In vielen Portalen, Foren und auf Internetseiten liest man immer wieder, dass die beste Art Irland zu erkunden, mit dem Mietwagen ist. Man ist flexibel bestimmt seinen Urlaub selbst und verbringt so meistens tolle Irland Ferien zu zweit oder mit der ganzen Familie. Ein Irland Besuch reicht bei weitem nicht aus um wirklich alles von Irland zu entdecken. Klar ist die Insel nicht groß, aber es gibt so viel zu sehen und erleben, dass Sie ganz sicher wieder kommen werden.

Die meisten haben Angst vor dem Linksverkehr, ich muss aus Erfahrung sagen, der Linksverkehr, war nicht wirklich das Problem, denn wenn man sich einen irischen Mietwagen ausleiht befindet sich das Lenkrad auf der rechten Seite und das hilft bei der Orientierung im Linksverkehr sehr. Ich hatte mich für einen Mietwagen mit Schaltung entschieden, hier würde ich jedem raten, der das erste Mal in Irland ist, ruhig den Aufpreis für ein Automatik Mietwagen auszugeben. Denn mit Links schalten ist wirklich gewöhnungsbedürftig gerade dann, wenn man noch nie auf irischen Straßen unterwegs war.

Zudem würde ich raten den Mietwagen über eine irische Autovermietung zu mieten, hier gelten oft viel bessere Konditionen als bei den deutschen oder anderen Mietwagenhändlern. Vergleichen lohnt sich! Nun gut, irische Straßen sind schmal, haben oft große Schäden und es gibt kaum Seitenbegrenzungen. Schilder die auf eine enge Kurve verweisen, sollten Sie unbedingt beachten, denn diese Kurven sind wirklich sehr eng! Lustig sind auch die Geschwindigkeitsschilder auf den sehr engen, schmalen sowie kurvigen Straßen. 100, 80 usw. und dabei kommt man gerade mit 60 km/h voran. Die Einheimischen bewegen sich schnell und wendig voran, Sie kennen Ihre Straßen und haben keine Probleme damit, wenn Ihr Auto Kratzer oder Dellen davonträgt, solange es fährt ist alles ok.

Schon am ersten Abend erzählte ich mein Leid auf den irischen Straßen meinen Gastgeber im B & B. Er lachte freundlich und meinte, dass ich auf keiner Rallye bin, ich soll einfach so fahren wie ich entspannt bin und wenn hinter mir ein Auto auftaucht, dann sollte ich einfach Links in eine der vielen Aussichts-, Haltebuchten ranfahren, die Autos vorbeilassen und gut ist. er selbst ist Fahrer eines Schulbusses und findet es immer spaßig auf Touristen zu treffen. Sobald er mit dem Schulbus die Straße lang kommt, starren ihn Touristen mit großen ängstlichen Augen an und fahren ganz weit links oder halten sogar einfach an. ich war erleichtert, dass es nicht nur mir so ging.

Alles ist eine Gewöhnungssache und Tag für Tag lernt man die Straßen besser kennen. Es wird einfacher und wenn man anfängt die Landschaft zu genießen, dann ist jede Tour mit dem Irland Mietwagen die Anstrengung wert. Denn links und rechts von Irlands Straßen findet man so viel Schönheit wie nirgends anders auf der ganzen Welt, da bin ich sicher :). Sie planen eine Reise nach Irland, dann kontaktieren Sie unsere Irland Experten, gemeinsam planen Sie Ihren Irland Urlaub.

Irland – die grüne Insel mit dem Mietwagen erkunden

small_9H0A1991-9-25-2013_039Urlauber, die zum ersten Mal nach Irland reisen, werden sich an der wunderschönen, wilden Landschaft, den steilen Klippen und rauen Küsten der Republik Irland nicht satt sehen können. Denken Sie also auf jeden Fall an einen Fotoapparat oder eine Fotoausrüstung und nehmen Sie sich während Ihrer Reise mit dem Mietwagen Irland ausreichend Zeit, die atemberaubende Landschaft und die vielen schönen Sehenswürdigkeiten Irlands festzuhalten.

 

Ihr Irland Mietwagen – Spaß für die ganze Familie

Irland ist ein Urlaubsland, das neben einer beeindruckenden Landschaft viele kulturelle Highlights zu bieten hat. Daher ist das Erkunden der Republik mit dem Irland Mietwagen ideal. Gestalten Sie Ihre Reise einfach selbst und planen Sie Attraktionen und das Besichtigen von Sehenswürdigkeiten, die alle Mitfahrer begeistern.

Irland mit dem Mietwagen entdecken – worauf Sie unbedingt achten sollten

Egal, ob Sie allein, zu zweit, zu dritt oder mit der ganzen Familie auf die Insel reisen möchten, buchen Sie den Mietwagen unbedingt im Voraus von zu Hause aus. Sie haben so die Möglichkeit, Preise zu vergleichen und können nach Ankunft direkt in den Urlaub starten. Der Irland Mietwagen steht bei Ankunft schon für Sie bereit und nach Abwicklung weniger Formalitäten kann die Reise beginnen. Wichtig zu beachten ist außerdem Folgendes:

  • Irlands Straßen sind teilweise eng und kurvig. Wählen Sie daher immer die kleinstmögliche Wagenklasse, um sich die Irlandreise mit dem Mietwagen nicht unnötig schwer zu machen.
  • Denken Sie daran, wichtiges Zubehör, wie Kindersitz, ein Navigationsgerät oder einen Dachgepäckträger mitzubuchen.
  • Mautgebühren: Wenn Sie die M50 Dublin Ring Road befahren müssen, denken Sie bitte daran, die anfallende Mautgebühr bis 20 Uhr des Folgetages nach Nutzung zu begleichen. Auch auf anderen Autobahnteilabschnitten, wie für den Dublin Port Tunnel, die East Link Toll Bridge und den Limierick Tunnel werden Gebühren erhoben, die jedoch direkt vor Ort bezahlt werden müssen. Denken Sie also an ausreichend Kleingeld.
  • Notieren Sie sich die bei der Buchungsbestätigung des Mietwagens genannte Telefonnummer, um im Falle von Problemen einen Ansprechpartner erreichen zu können. Sofern Sie außerhalb der üblichen Geschäftszeiten Hilfe benötigen, wenden Sie sich an die Nummer 1800/ 667788 der AA Irland Pannenhilfe.
  • Sollte es zu einem Unfall mit Ihrem Mietwagen Irland kommen, ist es erforderlich, die Polizei Irland unter der Nummer 999 anzurufen. Außerdem kontaktieren Sie bitte umgehend den entsprechenden Autovermieter.

Wenn Sie unsere Tipps zur Reise mit dem Mietwagen durch Irland beachten, steht einem abenteuerlichen, spannenden und gleichzeitig erholsamen Urlaub nichts mehr im  Weg.

Bilderquellen: www.tourismirelandimagery.com/

The Ring of Beara

small_C0241The Ring of Kerry ist einer der bekanntesten Panoramastraßen von ganz Irland, jeder kennt ihn und viele Touristen reisen nur nach Irland um entlang dieser  Irland zu erkunden. Dabei ist der Ring of Beara definitiv ein absoluter Geheimtipp und ebenfalls wunderschön und einzigartig. Circa 140 Kilometer lang entführt Sie der Ring of Beara in die atemberaubende wilde Küstenlandschaft der grünen Insel. Die Halbinsel Beara erstreckt sich zwischen Banry Bay und Kenmare River, eine wirklich atemberaubende Küstenszenerie, die man gesehen haben muss! Der Ring of Beara führt entlang des Südwestens von Irland und es sind teilweise recht schmale Streckenabschnitte die gemeistert werden müssen. Mein Tipp, fahrt soweit es geht links, langsam und wenn euch einer entgegenkommt haltet an und lasst das Auto vorbeifahren. Die Iren sind super entspannt im Straßenverkehr und werden weder meckern noch riskant überholen. Reisebusse habe ich hier nicht entdeckt, im Gegensatz zum Ring of Kerry wo einem wirklich ständig ein Bus entgegenkommt oder hinter einem drängelt, weil man vorsichtig fährt 🙂

Aber zurück zum Thema, der Ring of Beara hat einiges zu bieten, steile, zerklüftete small_DSC2283_Bere_Peninsula_2-10-23-2013_050Klippen, sanft ansteigende Wiesen, Steinmauern, tiefe Schäreneinschnitte und wunderschöne Hecken bestimmen hier das Landschaftsbild. Es gibt mehrere Haltebuchten, fahren Sie einfach links ran und lassen Sie sich die atemberaubende Ausblicke auf sich wirken, glauben Sie mir, Sie werden begeistert sein! Im Landesinneren verläuft eine herrliche Passstraße, ebenfalls sehr eng und gewöhnungsbedürftig, über den 330 Meter hohen Healy Pass, von hier aus haben Sie einen atemberaubenden Blick auf den Glanmore Lake. Kenmare und Glengariff werden oft als Start- und Endpunkt des Ring of Beara angesehen  dennoch sollten Sie unbedingt einen Abstecher auf die Garteninsel Garinish Island unternehmen, die tropischen und subtropischen Pflanzenwelt wird Sie auf alle Fälle begeistern.

small_HL03

Castletown ist die größte Stadt auf der Halbinsel Beara hier befindet sich ein beeindruckender Steinkreis mit Ruinen von Dunboy Castle und Puxley Castle. Und natürlich dürfen Sie sich Eyerries dem vermeintlich buntesten Dorf in ganz Irland am Kenmare River nicht entgehen lassen. Hier erstrahlt jedes Haus in einer anderen grellen Farbe ein toller Kontrast zu der eher Karst ähnlichen Landschaft drum herum. Der Ring of Beara überzeugt und ist auf alle Fälle einen Abstecher wert. Planen Sie ruhig einen Tag ein, damit Sie wirklich alle Schätze dieser wunderschönen Panoramastraße entdecken können. Keine Angst vor enge Passagen und Streckenabschnitte, einfach langsam und vorausschauend fahren.

Bilderquellen: www.tourismirelandimagery.com

Chaos, Zeit und Geduld- der irische Straßenverkehr

small_dt_091107_063

Autofahren auf der grünen Insel ist wie überall ein bisschen chaotisch und dennoch unterscheidet sich der irische Straßenverkehr bei weitem vom deutschen Straßenverkehr. Wer einmal auf Irlands Straßen unterwegs war, hat bestimmt eine wichtige Beobachtung mitgenommen, der Brite fährt auf der linken Seite, der Deutsche rechts und der Ire in der Mitte. Das liegt vor allem daran, dass in Irland die Straßen nicht ganz so gut ausgebaut sind wir bei uns und teilweise auch der Mittelstreifen fehlt… aber das sind nur einige Gründe dafür, dass das Autofahren auf Irlands Straßen ein wahres Abenteuer werden kann.

Wenn Sie das erste Mal auf Irlands Straßen unterwegs sind ist es ratsam bei unübersichtlichen Kurven mit Ihrem Mietwagen ganz nah am Straßenrand zu fahren. Und vielleicht immer ein Fuß auf der Bremse haben. Warum?

  1. es könnte auf einmal ein Schaf auf der Fahrbahn stehen oder mehrere
  2. Fußgänger können urplötzlich auf die Idee kommen die Fahrbahn zu überqueren
  3. Ein anderes Auto könnte Ihnen entgegenkommen und den Mittelstreifen zwischen den Reifen haben…
  4. Oder besonders hartnäckig sind irische Hunde, sie tauchen aus dem nichts auf und bellen tapfer das Auto aus.

Parken in Irland

Das Parkverhalten der Iren unterscheidet sich bei weitem von dem der deutschen und ist Enge Straßen in irland mit dem Mietwagen befahrenauf alle Fälle gewöhnungsbedürftig. Denn das Auto wird gerne genau dort abgestellt wo es dem Zielort am nächsten ist. Das kann unter anderem vor einem Fußgängerübergang sein, direkt vor oder hinter einer Kurve so dass die Sichtverhältnisse stark eingeschränkt werden, oder auch gerne mitten auf der Straße. Die Iren machen alles mit Charme und behalten auch in solchen Situationen einfach die Ruhe. Eine besonders interessante Eigenschaft die ich beobachten konnte ist, es wird auch gerne vor leeren Parklücken geparkt. Man bekommt das Gefühl, dass das Einparken in die Parklücke zu viel Zeit in Anspruch nimmt. Lustig ist auch, dass viele Einheimische ihr Fahrzeug parken, dann mühselig aus der Parklücke wieder in den fließenden Verkehr einscheren, um dann zwei Geschäfte weiter wieder einzuparken. Ja in Deutschland gibt es auch zweite Reihe Parker und Autos die einfach abgestellt werden, weil gerade nichts frei war. Aber in Irland scheint es durchaus normal zu sein und keine rastet aus, es wird nicht wild geschimpft, nein ein Lächeln auf den Lippen und geduldiges Warten gehört hier einfach dazu. Niemand ist gehetzt hat Stress, oder beschwert sich über das Parkverhalten der Anderen. Es scheint als wäre man in einem anderem Universum und genau diese relaxte Art macht es mit solchen Situationen freier umzugehen und man gewöhnt sich auch sehr schnell daran.

Schafe kreuzen Autostraßen in IrlandEine weitere Besonderheit die man wirklich beachten sollte, ist das Parkverhalten wenn die Kinder zur Schule gefahren oder abgeholt werden. Wenn Sie in die Lage kommen zur Rush Hour morgens 9.00 Uhr und nachmittags zwischen 15.00 Uhr und 16. 00 Uhr, an einer Schule vorbeizufahren, dann fügen Sie sich bitte einfach dem Verkehrsstau, zum Schutz der Kinder. Zu 99% werden irische Schüler zur Straßenseite hin aussteigen bzw. einsteigen, denn die Kindersitze befinden sich meistens auf der rechten Seite. Die Autotüren werden hemmungslos weit aufgerissen und glauben Sie mir auch irische Mütter haben einfach die Ruhe weg und es kümmert niemanden ob sich hinter einem ein Verkehrsstau bildet. Besonders erschrocken bin ich als auf einmal eine Hintertür aufgeht und ein Kind herausgesprungen ist. Und wie Kinder überall auf der Welt, schauen diese auch nicht ob ein Auto kommt oder nicht. Also am besten einfach anhalten und abwarten. Trotz all dieser lustigen eigenen Verkehrsregeln geschehen wirklich sehr wenige Unfälle. Das liegt bestimmt an der unglaublichen Geduld, Freundlichkeit und Ruhe die die Iren beim autofahren mit sich bringen.

Bilderquellen: www.tourismirelandimagery.com